Risikolebensversicherungen im Test

Wenn es um die Absicherung der Familie geht, gehört die Risikolebensversicherung zu den mit Abstand wichtigsten Policen. Wer seine Angehörigen finanziell absichern möchte, kommt um den Abschluss einer Risikolebensversicherung nicht herum. Verstirbt der Versicherungsnehmer erhalten Bezugsberechtigte die zuvor vereinbarte Versicherungssumme in voller Höhe ausgezahlt. Da es sich hierbei um eine reine Risikoabsicherung handelt, sind die Prämien deutlich günstiger als bei einer kapitalbildenden Lebensversicherung. Bereits ab etwa drei Euro Monat lässt sich die eigene Familie finanziell absichern.

Das sagt Stiftung Warentest zur Risikolebensversicherung
Risiko­lebens­versicherungen sind günstig und sinn­voll. Vor allem junge Familien gewinnen damit finanzielle Sicherheit…Auch Geschäfts­partner, die gemein­sam eine Firma aufbauen, können sich absichern…(Quelle: test.de)

Die wichtigsten Fakten zur Risikolebensversicherung:

  • Garantierte Todesfallleistung zu geringen Beiträgen
  • Überschussanteile führen zu sofortiger Beitragsreduzierung
  • Sofortiger Versicherungsschutz ohne Wartezeiten
  • Ideal zur Absicherung von Immobilien- und Kreditfinanzierung
  • Schnelle und unbürokratische Auszahlung

Unser Zusatzservice für Sie – jetzt kostenlos informieren:

Das erwartet Sie hier:

Für wen lohnt sich eine Risikolebensversicherung?

Der Abschluss einer Risikolebensversicherung empfiehlt sich immer dann, wenn Familienangehörige finanziell abgesichert werden sollen. Insbesondere Alleinverdiener sollten ihre Angehörigen für den Fall des eigenen Todes absichern. Fällt das Einkommen weg, droht den Hinterbliebenen ansonsten schnell der finanzielle Ruin. Bei Ehepartnern empfiehlt sich eine gegenseitige Absicherung, da ein finanzieller Schaden auch dann entstehen kann, wenn einer der Partner kein eigenes Einkommen erzielt.

Eine Risikolebensversicherung ist zudem für die Absicherung von größeren Darlehensverbindlichkeiten empfehlenswert. Deshalb bieten viele Banken beim Kreditabschluss eine Restschuldversicherung als Sonderform der Risikolebensversicherung an. In diesem Fall dient die Police ebenfalls der finanziellen Absicherung von Angehörigen, welche bei bestehenden Krediten besonders wichtig ist. Denn sollte der Versicherte versterben, würde nicht nur das Einkommen wegfallen, sondern der „überlebende“ Ehepartner oder die Kinder müssten auch noch die Kreditschulden übernehmen.

Sehr häufig wird die Risikolebensversicherung auch zur gegenseitigen Absicherung von Geschäftspartnern abgeschlossen. Verstirbt einer der Partner ist die Weiterführung des Unternehmens durch eine Zahlung der Versicherungssumme gesichert.

Welche Leistungen bietet die Risikolebensversicherung?

Mutter mit Kind sucht AbsicherungDurch eine Risikolebensversicherung wird ausschließlich das Todesfallrisiko abgedeckt. Die Höhe der Prämie richtet sich nach Versicherungssumme, Eintrittsalter und Laufzeit. Dazu werden für verschiedene Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht oder gefährliche Hobbies Zuschläge berechnet.

Bei Tod des Versicherungsnehmers erhalten die bezugsberechtigten Personen die vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt. Bezüglich des Eintrittsalters gibt es je nach Versicherer Grenzen, die zwischen 60 und 74 Jahren liegen.

Risikolebensversicherung werden in drei Varianten angeboten:

  1. Als klassische Risikolebensversicherung
  2. Als verbundene Risikolebensversicherung
  3. Als Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme

Am häufigsten wir die klassische Versicherungsform gewählt. Diese beinhaltet eine gleichbleibende Versicherungssumme sowie eine fest vereinbarte Laufzeit. Bei der verbundenen Risikolebensversicherung werden zwei Versicherungsnehmer in den Vertrag eingetragen. Verstirbt einer davon erhält der andere die Versicherungssumme ausgezahlt. Policen mit einer fallenden Versicherungssumme werden zur Absicherung von Darlehen eingesetzt. Mit Rückzahlung des Darlehens reduziert sich die Versicherungssumme wie auch der Beitrag.

Neuster Risikolebensversicherungstest der Stiftung Warentest 2015

Stiftung Warentest hat in Finanztest Ausgabe 06/2015 einen aktuellen Risikolebensversicherung Test 2015 veröffentlicht. Klarer Testsieger ist die Europa Lebensversicherung AG mit dem Tarif „E-T6“. Die Tester stellten in dem Test fest, dass Interessenten im Normalfall einfach zu dem günstigsten Tarif greifen können. Leistungsunterschiede gibt es laut Finanztest nur marginal, ganz im Gegensatz zu den verschiedenen Beiträgen.

So zahlt der angenommene Modellkunde (35 Jahre, Nichtraucher, keine gefährlichen Hobbys, keine Vorerkrankungen, Bürojob) für fast identische Leistungen zwischen 176 Euro (Europa) und 754 Euro (Stuttgarter) jährlich, wenn er sich für 250.000 Euro Versicherungssumme und 25 Jahre Laufzeit entscheidet.

Auch Focus Money hat in Ausgabe 20/2015 Risikolebensversicherungen getestet. Gemeinsam mit der Deutsche Finanz-Service Institut GmbH (DFSI) wurden Premiumtarife von Direktversicherern getestet. In den fünf Teilkategorien konnten insgesamt bis zu 52 Punkte erreicht werden. Mit 36 Punkten ist die Hannoversche klarer Testsieger. Die Plätze zwei und drei belegen Asstel (30,5 Punkte) und Europa (29,5 Punkte).

Risikolebensversicherung Test 2014 von Focus Money

Das Wirtschaftsmagazin Focus Money hat in seiner Ausgabe 43/2014 gemeinsam mit dem Deutschen Finanz Service Institut (DFSI) Risikolebensversicherungen von insgesamt 30 Versicherern getestet. Im Gegensatz zu früheren Lebensversicherung Tests wurden dabei die besten Lebensversicherungen für verschiedene Personengruppen ermittelt. Berücksichtigt wurden dabei Angestellte, Selbstständige, Beamte, Heilberufe und Berufsanfänger.

Das DFSI hat seinen Fokus auf Vertragsbedingungen gelegt und dabei eine zunehmende Ausdifferenzierung zwischen den einzelnen Versicherern festgestellt. Offensichtlich versuchen viele Anbieter ihre Lebensversicherungen auf bestimmte Berufsgruppen zuzuschneiden. So können Inhaber von bestimmten Berufen bei bestimmten Versicherern profitieren, während sie bei anderen schlechter fahren.

Um die Versicherungen bezüglich ihrer Eignung für bestimmte Berufsgruppen zu bewerten, wurden jeweils zwei Modellkunden gebildet. Die Gesamtnote setzte sich jeweils zu einem Drittel aus den Einzelbewertungen der Kategorien Versicherungsbedingungen, Beitragsgestaltung sowie der Finanzstärke des Anbieters zusammen. Dazu wurden die Lebensversicherungen hinsichtlich Filial- und Direktversicherer unterteilt.

Besten Risikolebensversicherungen für Angestellte (Serviceversicherer):

  1. WWK Gesamtnote 1,17
  2. Interrisk Gesamtnote 1,65
  3. Canada Life Gesamtnote 1,71

Besten Risikolebensversicherungen für Angestellte (Direktversicherer):

  1. Europa Gesamtnote 1,65
  2. CosmosDirekt Gesamtnote 1,75
  3. WGV Gesamtnote 1,92

Abgefragt wurden die Angebote für einen 29-jährigen Versicherungskaufmann und einen 35-jähriger Informatiker. Das Sterberisiko ist bei diesen Berufsgruppen am geringsten. Aus den beiden Teilbewertungen wurde anschließend die Gesamtnote gebildet.

Besten Risikolebensversicherungen für Selbstständige (Serviceversicherer):

  1. WWK Gesamtnote 1,17
  2. Interrisk Gesamtnote 1,56
  3. R+V Gesamtnote 1,75

Besten Risikolebensversicherungen für Selbstständige (Direktversicherer):

  1. Europa Gesamtnote 1,63
  2. CosmosDirekt Gesamtnote 1,85
  3. Asstel Gesamtnote 1,85

Bei dieser Berufsgruppen wurden die Policen für eine 35-jährige Architektin und einen 39-jährigen Bilanzbuchhalter gebildet. Bei der Architektin wurden zusätzlich zwei Risikofaktoren berücksichtigt. Zum einen ist sie Raucherin und fährt zudem in ihrer Freizeit Motorrad.

Besten Risikolebensversicherungen für Beamte (Serviceversicherer):

  1. Canada Life Gesamtnote 1,46
  2. WWK Gesamtnote 1,46
  3. Interrisk Gesamtnote 1,63

Besten Risikolebensversicherungen für Beamte (Direktversicherer):

  1. Europa Gesamtnote 1,71
  2. Asstel Gesamtnote 2,04
  3. CosmosDirekt Gesamtnote 2,04

Versichert werden sollten in diesem Fall ein 32-jähriger Justizvollzugsangestellter (125.000 Euro, Raucher, 30 Jahre Laufzeit) und eine 34-jährige Grundschullehrerin (175.000 Euro, Nichtraucherin, 30 Jahre Laufzeit).

Besten Risikolebensversicherungen für Heilberufe (Serviceversicherer):

  1. WWK Gesamtnote 1,21
  2. Canada Live Gesamtnote 1,46
  3. Interrisk Gesamtnote 1,46

Besten Risikolebensversicherungen für Heilberufe (Direktversicherer):

  1. Europa Gesamtnote 1,69
  2. Asstel Gesamtnote 1,81
  3. CosmosDirekt Gesamtnote 1,90

Bei den Heilberufen sind ein 34-jähriger Apotheker und eine 28-jährige Arzthelferin die Modellkunden.

Besten Risikolebensversicherungen für Berufsanfänger (Serviceversicherer):

  1. Interrisk Gesamtnote 1,35
  2. WWK Gesamtnote 1,44
  3. Continentale Gesamtnote 1,67

Besten Risikolebensversicherungen für Berufsanfänger (Direktversicherer):

  1. Europa Gesamtnote 1,69
  2. Asstel Gesamtnote 1,81
  3. CosmosDirekt Gesamtnote 1,83

Berufseinsteiger stellen an eine Risikolebensversicherung besondere Ansprüche. So wurde von den Testern ein besonderes Augenmerk auf die Nachversicherungsoptionen gelegt. Versichert werden sollten ein 27-jähriger Student sowie ein 20-jähriger Auszubildender.

Finanztest überprüft Beitragsanpassungen durch Unisex-Tarife

Test der LebensversicherungDie Stiftung Warentest untersucht über ihren Ableger Finanztest regelmäßig aktuelle Versicherungsprodukte. Risikolebensversicherungen wurden letztmals in der Ausgabe 04/2013 unter die Lupe genommen. Dabei wurde insbesondere auf die preislichen Veränderungen aufgrund der Umstellung auf Unisex-Tarife geachtet.

Um die Prämien der Policen zu ermitteln diente auch hier ein Modellkunde. Hierbei handelt es sich um einen 34-jährigen Versicherungskaufmann, der eine Risikolebensversicherung mit einer Versicherungssumme von 150.000 Euro sowie einer Laufzeit von 20 Jahren wünscht. Abgefragt wurden die Beiträge für Raucher und Nichtraucher.

Günstigsten Lebensversicherungstarife für Nichtraucher:

  1. CosmosDirekt (Tarif CR/Basis-Schutz) Jahresprämie 90 Euro
  2. Huk24 (Tarif WB24) Jahresprämie 94 Euro
  3. Europa (Tarif E-T2) Jahresprämie 96 Euro
  4. WGV (Tarif Basis/R1) Jahresprämie 99 Euro
  5. Asstel (Tarif AQ8PA/Basis Single) Jahresprämie 108 Euro

Günstigsten Lebensversicherungstarife für Raucher:

  1. CosmosDirekt (Tarif CR/Basis-Schutz) Jahresprämie 207 Euro
  2. Europa (Tarif ET-2) Jahresprämie 208 Euro
  3. Interrisk (Tarif SR1-XL) Jahresprämie 227 Euro
  4. WGV (Tarif Basis/R3) Jahresprämie 237 Euro
  5. Interrisk (TR1-XL) Jahresprämie 247 Euro

AXA und Asstel sind beste Risikolebensversicherer 2013 bei DISQ

Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat 2013 eine Leistungs- und Serviceanalyse unter 23 Anbietern von privaten Risikoversicherungen durchgeführt. Darunter befanden sich sowohl Service- wie auch Direktversicherer. Basis der Serviceanalyse mit insgesamt 788 Testkontakten waren verdeckte Anfragen per Telefon und E-Mail sowie eine umfassende Analyse des Internetauftritts. Dazu wurden bei den Versicherern mit Filialbetrieb auch Testberatungen vor Ort durchgeführt.

Insgesamt war die Servicequalität bei den Direktversicherern deutlich besser. Gleich sieben Unternehmen erhielten in diesem Bereich das Qualitätsurteil „gut“. Dagegen kamen die Filialversicherer nicht über ein „befriedigend“ hinaus. Bei den Direktversicherern holte sich die Asstel den Testsieg. Das Unternehmen lag bei der Leistungsanalyse vorne und erhielt auch für den Service eine gute Bewertung. Auf den weiteren Plätzen folgten CosmosDirekt und Hannoversche. Bester Filialversicherer wurde die Axa vor der Württembergischen und der Allianz. Axa bot von allen Filialversicherungen den besten Service und belegte in der Leistungsanalyse den zweiten Platz.

Besten Risikoleben-Filialversicherer bei DISQ:

  1. Axa
  2. Württembergische
  3. Allianz
  4. Zurich
  5. Gothaer

Besten Risikoleben-Direktversicherer bei DISQ:

  1. Asstel
  2. CosmosDirekt
  3. Hannoversche
  4. Europa
  5. Huk24

Zurich Life bietet beste Risikolebensversicherung bei Ökotest

Die Zeitschrift Ökotest führt ebenfalls regelmäßige Bewertungen von Versicherungsprodukten durch. So wurden in der Ausgabe 02/2013 auch Risikolebensversicherungen für Raucher und Nichtraucher von insgesamt 56 Versicherern untersucht. Wichtigstes Kriterium war dabei der Preis, wobei insbesondere die Prämienanpassungen für die neuen Unisex Tarife unter die Lupe genommen wurden. Als Modellkunde diente dabei ein 30-jähriger kaufmännischer Angestellter mit einer Versicherungssumme von 250.000 Euro und 20-jähriger Laufzeit. Dabei wurde vorausgesetzt, dass der Versicherungsnehmer nicht übergewichtig ist und keine gefährlichen Hobbies ausübt.

Günstigsten Risikolebensversicherungen für Nichtraucher:

  • Zurich Life (Tarif Basic) Note 1,0
  • Europa Versicherung (Tarif NT-2) Note 1,3
  • Huk24 (Tarif WB24NR) Note 1,3
  • WGV (Tarif Basis) Note 1,3
  • Europa Versicherung (Tarif Premium) Note 1,3
  • Huk-Coburg (Tarif WNR) Note 1,3
  • Continentale (Tarif T2 N) Note 1,3

Günstigsten Risikolebensversicherungen für Raucher:

  • Zurich Life (Tarif Basic) Note 1,0
  • R+V (Tarif RG) Note 1,0
  • Europa Versicherung (Tarif T2N) Note 1,3
  • WGV (Tarif Basis) Note 1,3
  • Interrisk (Tarif XL) Note 1,3
  • Huk-24 (Tarif WB24) Note 1,3
  • Credit Life (Tarif TGRO 13) Note 1,3
  • Europa Versicherung (Tarif Premium) Note 1,3
  • Ergo Direkt (Tarif P6) Note 1,3
  • Huk-Coburg (Tarif WR) Note 1,3

Wie bei den anderen Lebensversicherung Tests gab es auch hier teilweise sehr große Unterschiede bei den Prämien. So ist die Police der Ergo Direkt bei gleichen Leistungen mit jährlich 340,75 Euro dreimal so teuer als das Angebot der Europa Versicherung. Bei den Tarifen ist die für Raucher ist die Preisspanne ebenfalls beträchtlich. Für den Tarif ET-2 der Europa zahlen Kunden 238,79 Euro pro Jahr. Beim teuersten Anbieter Neue Leben werden dagegen 651,55 Euro jährlich fällig.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 3,00 out of 5)

Loading...